logo
Start
Gedichte zu Bildern
Shakespeare Sonette
Tarot der Sprüche
Kontakt
Kontakt
Mit Shakespeares Beistand ist mir eine übertragung seiner Sonette gelungen, die einige Vorzüge gegenüber den bisherigen Nachdichtungen besitzt:
Bei einer wörtlichen Nähe, die Georges nicht nachstehen wollte, manchmal sogar näher ist, habe ich männliche und weibliche Reime nur so verwandt, wie sie Shakespeare gebraucht hat. Mit Ausnahme zweier Sonette, die durchweg weiblich gereimt sind, hat Shakespeare sonst fast nur männliche Reime benutzt.
Hält man die Reime männlich, hebt sicht am Zeilenende der Ton, entsteht ein Dur. Und man kann ohne rhythmischen Bruch in die nächste Zeile weiterlesen.
Ist der Reim weiblich, entsteht, wenn man über die Zeile hinausliest, eine zweifache Senkung, eine Verzögerung und dadurch eine Moll-Klang. Welch ein Unterschied im Klanggebäude! Die ganze Stimmung des Gedichts ist dann eine andere. Darum hat sich außer George, dem es auch nicht immer gelang, keiner der mir bekannten Nachdichter auch nur im mindesten gekümmert.
Wenn man die englischen Strophen laut liest, spürt man, wie sehr bei Shakespeare die Sprache Musik ist, ein Klang gibt dem anderen die Hand. So habe ich versucht, wie Shakespeare mit Assonanzen und Alliterationen spielend, die deutsche Sprache zu Musik zu schmelzen, so daß jedes Sonett ein in sich schwingendes Gebilde ist. Da ich selbst seit einem Vierteljahrhundert als Dichter täglich mit Anklängen, Reimen, Halbreimen, Stabreimen spiele und arbeite und auch schon viele eigene Sonette geschrieben habe, fiel mir dies meistens leicht, und ich war froh bei der Arbeit. Hilfreich war auch, daß ich, durch einige Jahre im Ausland, Englisch wie eine zweite Muttersprache verstehe.

Weit entfernt, wie Sie lesen werden, George nachahmen zu wollen, ist mir doch seine Nachdichtung von allen mir bekannten die herausragende, treuste und so die größte Herausforderung. Dennoch erscheint meinem Geschmack Georges Stil etwas zu sperrig und geziert. Und ich wollte Shakespeares liedhaft beschwörendes Sprechen fließender und treibender ins Deutsche bringen.
Auch ist mir Georges Haltung oft zu ernst, zu bitter, zu verächtlich, was natürlich auch in den Nachdichtungen durchtönt. Shakespeare, dem das Leben eine große Bühne ist, erscheint mir vielmehr selbstironisch, melancholisch, im Pathos spielerisch, närrisch-weise; eine Welthaltung, die mir näher ist und wohl eher im Ton meiner Nachdichtungen klingt.

Ich hoffe, in dem unmöglichen Versuch, die Sonette zu übersetzen, Shakespeare etwas näher zu kommen, als bisher geschehen.

Jan Weinert, im Mai 2005

Die Shakespeare-Sonette sind im Frühjahr 2009 im Erata-Verlag Leipzig erschienen.

Bitte im Suchformular unter "Sonette" suchen.

Zur illustrierten deutsch-englischen Erstausgabe: Auf den halbierten Büttenbögen 41 x 108 cm stehen die Doppelgrafiken zwischen den handgesetzten Sonetten: Links das englische Original, rechts die Weinertsche Nachdichtung.

Mehr unter: www.shakespeare-gesellschaft.de

Seit Dezember 2014 ehrt uns die "Herzogin Anna Amalia Bibliothek" durch Ankäufe unserer illustrierten Ausgabe der "Shakespeare Sonette", und anderer Werke aus unserem Schaffen.
Im Bestand der "Klassik Stiftung Weimar" stehen wir dami tauf Augenhöhe neben Werken des Nationalen- bzw Weltkulturerbes.
Und das ALLES passiert kurz bevor Mr. W:H: (Weinert/Harnisch) 25 wird.

Wir feiern! Feiern Sie mit! Kaufen Sie jetzt! 25% Jubiläumsrabatt!

Ein kurzes Werkverzeichnis finden Sie im Katalog des "Deutschen Buchmuseums, Dt. Nationalbibliothek Leipzig

Im Frühsommer 2005 bereichert sich das Maler-Dichter-Duo um den Musiker:

Philipp Riedel (*1975), Komponist und Intepret, konzentriert sich in seinem Werkschaffen auf die Vertonung von Gedichten und feiert mit seinen Liederabenden "Riedel singt Kästner" und "Neues aus Eichendorff" große Erfolge. Eine Auswahl von Shakespeares Sonetten hat er bereits 2002 vertont. Bisher hatte er diese ausschließlich in der Originalsprache aufgeführt. Die Nachdichtung von Jan Weinert, die dem englischen Original sehr klangnah ist, ermöglicht erstmals auch die musikalische Umsetzung im Deutschen.

Philipp Riedel lebt und arbeitet in Wunsiedel.

Anläßlich einer Austellungseröffnung in Wunsiedel erhält die nun musikalisch bereicherte Sonettlesung eine weitere Ausschmückung: Die Illustrationen werden zum Vortrag projeziert. Dazu war es notwendig die laufende Herausgabe der Sonette (bei Nr. 42) zu unterbrechen und die Illustration der zur Lesung kommenden Sonette vorzuziehen. Damit ist die Lesung sowohl als Solo, als Duo, aber auch als Trio buchbar.
Hier finden Sie die Preisliste.
Impressum